You Are Here: Home » News » Gideon Polya: Der amerikanische Holocaust – Millionen vorzeitig gestorbener Amerikaner und 40 Billionen Israel-Kosten

Gideon Polya: Der amerikanische Holocaust – Millionen vorzeitig gestorbener Amerikaner und 40 Billionen Israel-Kosten

Übersetzung Einar Schlereth: "Ich werde euch eine Kostprobe geben von seinem neuen 12-seitigen Artikel (am Ende des Original-Artikels steht die unvollständige Liste seiner größeren Arbeiten) geben. Im Rest könnt ihr weiter botanisieren."

 

Dr. Gideon Polya
27. August 2013

Die ungeheuren Kosten  für die Amerikaner durch Israel haben jetzt die gigantische Summe von 40 Billionen Dollar (amerikanisch: trillions) in heutigen Preisen erreicht. Doch die menschlichen Kosten umfassen auch die vermeidbaren toten Millionen Amerikaner in einem amerikanischen Holocaust – ein passiver Massenmord an Amerikanern in einem amerikanischen Holocaust, verursacht durch die fiskalische Perversion von verräterischen Neocon-amerikanischen und zionistischen Imperialisten. Die Einprozentigen stellten zwischen 8 – 10 Billionen Dollar für die ethnische Säuberung und den aktiven und passiven Massenmord an Moslems im Ausland als Hilfe für Apartheid Israel zur Verfügung statt Amerikaner zuhause am Leben zu erhalten. Die Unterstützung der zionistisch unterwanderten US-Regierung für Apartheid Israel beträgt insgesamt im Dollarwert von 2008 ca. 40 Billionen; aufgeschlüsselt (1) 3 Billionen (1948-2003), (2) 4-6 Billionen (für die zionistisch geförderten Kriege in Irak und Afghanistan), (3) 0.7 Billionen (Wert eines statistischen Lebens = VSL von 88000 Selbstmorden von US-Veteranen seit September 2001) und (4) ca. 30 Billionen (ein Viertel der VSL-basierten Kosten von 15.6 Millionen vermeidbaren amerikanischen Toten seit September 2001). Dies ist eine zu niedrige Schätzung, weil sie nicht die Millionen verhütbarer amerikanischer Toter vor der zionistischen Subversion und Perversion Amerikas in Verbindung mit 9/11 berücksichtigt.

1. Die 3 Billionen Kosten Israels für Amerika von 1948-2003
2003 hat Dr. Thomas R. Stauffer (1935-2005), ein angesehener Energie-Analytiker, Autor, Erzieher, Berater und Schüler des 144-Nobel-Preisträger-Harvard Universitäts Zentrums für Nahost-Studien (CMES), geschätzt, dass Israel die USA zwischen 1948-2003 über 3 Billionen zum Dollarwert von 2002 gekostet hat [1]. „Die Konflikte im Nahen Osten sind für die USA sehr teuer gewesen und für den Rest der Welt. Eine Schätzung der Gesamtkosten der Instabilität und Konflikte in der Region – im Kern entstanden aus dem israelisch-palästinensischen Konflikt – für die USA allein beläuft sich auf 3 Billionen im Dollar-Wert von 2002. Diese Summe ist ungefähr viermal größer als die Kosten des Vietnam-Krieges, auch im Dollar-Wert von 2002 … Die gesamten identifizierbaren Kosten betragen beinahe 3 Bill. Etwa 60 %, weit über die Hälfte, dieser Kosten – ca. 1.7 Billionen – entstanden aus der US-Verteidigung Israels, wo seit 1973 das meiste Geld hingeflossen ist.“[2]

2. 4-6 Billionen für die zionistisch geförderten Kriege in Irak und Afghanistan
Die zionistisch geförderte illegale Invasion Iraks, der irakische Krieg, und der afghanische Krieg stehen in Verbindung mit immensen und fortlaufenden Kosten von 4-6 Bill. Dollar. So haben Professor Joseph Stiglitz (Professor der Ökonomie an der 98-Nobelpreisträger-Columbia Uni, Vorsitzender von Präsident Bill Clintons Rat von Ökonomieberatern und Preisträger des Ökonomie-Nobelpreises 2001) und Dr. Linda J. Bilmes (Daniel Patrick Moynihan Hauptdozentin für Staatswissenschaften an der 144-Nobel-Preisträger Harvard Uni) die langfristigen Kosten des Irak-Krieges auf 3 Bill. $ geschätzt – in ihrem Buch „The Three Trillion Dollar War. The True Cost of the Iraq Conflict'. [3]

Jedoch haben die Professoren Stiglitz und Bilmes 2010 diese Schätzung nach oben revidiert. „Anfang 2008 setzen wir auf diesen Seiten die Kosten der USA für den Irak-Krieg auf 3 Bill. an. Dieses Preisschild stellte die früheren Schätzungen, einschließlich der Vorhersagen der Bush-Verwaltung 2003 von 50 – 60 Milliarden weit in den Schatten. Aber heute, wo die USA die Kämpfe im Irak beendet, scheint es, dass unser 3 Bill. Schätzung (die die Ausgaben beider Regierungen und die Gesamtwirkung auf die US-Wirtschaft berücksichtigte), wenn überhaupt etwas, dann zu niedrig war … Es ist keine Frage, dass der Irak-Krieg einen erheblichen Anteil an den Bundes-Schulden trägt. Das war das erste Mal in der amerikanischen Geschichte, dass die Regierung die Steuern senkte, als sie in den Krieg zog. Das Ergebnis: es war ein Krieg, der ausschließlich auf Pump geführt wurde. Die US-Schulden schossen von 6.4 Billionen im März 2003 auf 10 Billionen 2008 in die Höhe (vor der Finanzkrise); mindestens ein Viertel dieser Summe ist direkt auf den Krieg zurückzuführen. Und da sind noch nicht die künftigen Gesundheitskosten und Invalidenrenten für die Veteranen enthalten, die nochmale eine halbe Billion den Schulden hinzufügen werden“. [4]

Professor Michael Intriligator (ranghohes Mitglied am US-Milken Institut und Professor emeritus für Ökonomie, Polit-Wissenschaften und Staatswissenschaften am 13-Nobel-Preisträger Universität von Kalifornien in Los Angeles, UCLA) hat die Langzeitkosten für den Afghanistan-Krieg auf 1.5 – 2.0 Bill. $ angegeben.[5]

Dr. Linda Bilmes (2013): „Die Konflikte in Irak und Afghanistan sind zusammengenommen die teuersten Kriege in der US-Geschichte – insgesamt irgendwo bei 4 bis 6 Bill. Dollar. Dies umfasst auch die langfristigen medizinischen Kosten und Invalidenrenten für Armeeangehörige, Veteranen und Familien, Armee-Aufstockung sowie soziale und wirtschaftliche Kosten. Der größte Posten dieser Summe muss erst noch bezahlt werden. Seit 2001 haben die USA die Qualität, Quantität, Verfügbarkeit und Berechtigung für Beihilfen für das Militärpersonal und die Veteranen erweitert. Dies hat zu einer nie dagewesenen Steigerung der Budgets der Behörde für Veteranen und des Verteidigungsministeriums geführt. Diese Beihilfen werden in den nächsten 40 Jahren noch zunehmen. Zusätzliche Gelder werden bereitgestellt, um große Mengen an verbrauchter Grund-Ausrüstung in den Kriegen zu ersetzen und die weiterlaufende diplomatische Präsenz und den militärischen Beistand in Irak und Afghanistan zu bezahlen. Die großen geliehenen Summen zur Finanzierung der Operationen im Irak und in Afghanistan werden auch einen großen langfristigen Schuldendienst erfordern. Als Konsequenz dieser Kriegsausgaben wird die USA Engpässe bei der Finanzierung von Investitionen beim Personal und der Diplomatie, der Forschung und Entwicklung sowie neuer militärischer Initiativen erleben. Das Erbe der Entscheidungen, die während der Irak- und Afghanistan-Kriege getroffen wurden, werden die künftigen Bundes-Budgets auf Jahrzehnte bestimmen.“[6

Quelle des Originals und Fortsetzung des englischen Artikels

Quelle der deutschen Übersetzung: Einar Schlereth

 

Legal | Contact | © 2012 othersite.org

Scroll to top